gregor_friendz 2.0

my yearly letter to my closest friends (in german)
Hello everybody,

wird mein Neujahrsmail zur Tradition? Fuer einige schon, heute kann ich euch Ausgabe 2 praesentieren. Fuer die, die dieses Jahr neu dazugestossen sind, ein kurzer Rueckblick: Letztes Jahr beschloss ich, etwas Neues zu probieren. Ich wollte Leute in meinem Umfeld, Leute, die mir nahestehen, mit einem persoenlichen Neujahrsmail gruessen, meine Wuensche, Vorstellungen und Visionen fuer 1998 formulieren. Ich hoffte, durch dieses Mail Diskussionen anzuregen ueber Themen, die mich interessieren, neue Perspektiven aufzuzeigen. Ich wusste nicht, was mich erwarten wuerde, ob die beteiligten Leute dieses Experiment mitmachen wuerden, was wohl ihre Reaktion sein wuerde.

Nach wenigen Tagen hatten sich viele interessante Antworten in meiner Mailbox angesammelt. Fuer dieses Jahr habe ich beschlossen, einen Schritt weiter zu gehen. Neue Leute sind dazugekommen, neue Bekannte, aber auch Leute, die ich schon lange kenne. Ich habe mir erlaubt,ueber jeden Empfaenger dieses Mails einige Zeilen zu schreiben. Ihr findet sie am Ende dieses Mails.

In ISSUE 1.0 schrieb ich ueber diverse Projekte, die ich 1998 verwirklichen wollte. Vieles lies sich verwirklichen, oft ganz anders als geplant, neue Ideen kamen dazu, andere verschwanden sang- und klanglos im Papierkorb.

Stichwortmaessig:

Interessante Inhalte auf dem Internet anbieten
In der zweiten Jahreshaelfte habe ich begonnen, eine Homepage einzurichten, nachdem ich mir einige Gedanken darueber gemacht habe, was ich fuer interessante Inhalte anbieten koennte. Ich bin noch nicht zufrieden, wie sich die Homepage momentan praesentiert.

Rollenspiel
Aus dem geplanten Rollenspiel-Event sind 2 geworden, etwa 30 Personen haben teilgenommen. Beide Anlaesse waren eine grosse Herausforderung in der Organisation, eine Herausforderung, die ich rueckblickend gerne angenommen habe. Siehe Plot

WG
Keine Neuigkeiten, obwohl wir seit bald 4 Monaten auf der Suche sind. Im neuen Jahr wird sich jedoch, wenn alles klappt, bald etwas ergeben.

Ausblickend auf 1999 kann ich vor allem eins feststellen: So klare Ziele wie noch vor einem Jahr habe ich mir nicht gesetzt. Klar gibt es da einige Dinge, die ich gerne verwirklichen moechte, dazu spaeter mehr. Was mir fuer naechstes Jahr am wichtigsten ist, ist Kommunikation. Communication is everything, wie einige sagen. Ich moechte im neuen Jahr den Austausch mit Leuten wie euch intensivieren. Ich bin der Meinung, dass es zuviele Leute gibt, die durchs Leben gehen, ohne ihre Gedanken mit anderen auszutauschen. Auf dem Netz werden diese Leute lurker, also Lauerende, genannt. Sie surfen durchs Netz, ohne irgendwo auch etwas beizusteuern. Unter Austausch verstehe ich uebrigens nicht Geplapper, wie man es beim Chatten findet. Ich stelle mir darunter engagierte Diskussionen, innovative Ideen, den freien Fluss von Gedanken vor. Ich haette mir dieses Ziel wohl nicht gesetzt, wenn ich nicht diverse ebensolche Gespraeche etc. mit euch hatte im vergangenen Jahr.

Was habe ich mir nun ausgedacht, um diesem Ziel naeherzukommen? Zum einen moechte ich euch herzlich dazu einladen, in der (noch zu beziehenden) WG vorbeizuschauen, auch unangemeldet… Ich werde euch noch informieren, wenn sich endlich, endlich was ergeben sollte fuer ein WG-Objekt. Ich bin einem guten Gespraech nur selten abgeneigt, etwas zu drinken sollte auch immer vorhanden sein.

Zum anderen, wie koennte es wohl anders sein, werdet ihr wohl denken, habe ich an ne technische Moeglichkeit gedacht. Ich moechte meine Homepage http://kiwi.icu.unizh.ch/~gregor/ um einen Bereich erweitern, wo Diskussionen stattfinden koennen. Ich denke dabei nicht an eines der zahlreichen Diskussionsforen, wie sie auf dem Netz sehr zahlreich existieren. Vielmehr schwebt mir ein Bereich vor, bei dem ihr alle zu Autoren werdet (wenn ihr dies moechtet, siehe lurker..). Es gibt eine Software, sie nennt sich Wiki, was schnell auf hawaiianisch heisst, die es ermoeglicht, eine Seite, welche man am Bildschirm sieht, zu modifizieren. Also etwa einen Kommentar hinzuzufuegen, eine neue Seite anlegen, Links zu anderen Seiten herzustellen etc. Das toent sehr technisch fuer einige von euch, sorry. Ich werds euch gerne mal demonstrieren / erklaeren. Eigentlich wollte ich Wiki mit diesem Mail lancieren, nun wirds aber wohl Februar werden, bis es laeuft.

Ueber was denn so gesprochen werden soll, werdet ihr euch vielleicht denken, das Wetter gibt ja nicht soviel her. Grundsaetzlich ist das voellig offen, um das Ganze ein wenig ins Rollen zu bringen, schlage ich einige Themen vor, die mir gerade einfallen. Sie haben alle mehr oder weniger mit Computern zu tun, was euch aber nicht abschrecken soll, denn wie gesagt, das sind ja nur Ansaetze, und mein Background liegt halt zugegebenermassen in diesem Bereich, das heisst ich kann dort wohl am meisten zur Diskussion beitragen.

Privacy (Privatspaehre), Medien
Langsam, von einer breiten Masse unbemerkt, wird uns die Privacy Schritt fuer Schritt weggenommen. Unsere Einkaeufe werden per Cumulus-Karte erfasst, die Auszuege der EC-Karte sprechen Baende ueber uns, der Standort unserer Natels wird erfasst & aufgezeichnet, unser Surf-Verhalten wird analysiert. Wer kontrolliert die Medien? Wie bilden wir unsere Meinung? Was koennen wir tun? Meine Homepage enthaelt einige weitere Quellen unter http://greg.abstrakt.ch/infowar/

Futurism (zukuenftige Entwicklungen)
Vor lauter Aufregung ueber irgendwelche Websites uebersehen die Medien viele der Trends, die im Hintergrund ablaufen. Was passiert, wenn jedes Geraet, welches wir benutzen, am Internet haengt? Was hat Vernetzung mit kuenstlicher Intelligenz zu tun? Was passiert, wenn die Online-Realitaet angenehmer wird als die “richtige” Realitaet? http://greg.abstrakt.ch/future/

Global Politics (globale Politik)
Was hat das Internet fuer einen Einfluss auf Diktaturen? Auf die Entwicklungschancen von 3.Weltlaendern? Wie verschieben sich die globalen Machtverhaeltnisse? Was sind virtuelle Staten? Wer bedroht die freie Meinungsaeusserung? Werden konventionelle Kriege abgeloest vom Infowar, dem elektronischen Krieg? Was ist die Rolle des Einzelnen im globalen Kontext?

Soviel erstmal als (hoffentlich) Appetithaeppchen..

Einige meiner Projekte moechte ich euch dennoch nicht vorenthalten. Ich interessiere mich sehr stark fuer Rollenspiele, was ihr mittlerweile wohl gemerkt habt. Es gibt verschiedene Projekte, ein Rollenspielsystem zu entwickeln, welches permanent im Gange ist. Das bedeutet, man kann zu jeder Tages- und Nachtzeit das System betreten, um mit seinem Charakter (der bereits auf einem wartet bzw. bereits im System unterwegs ist) mit potentiell unbegrenzt vielen anderen Charakteren, welche menschlich oder computergeneriert sein koennen, zu interagieren. Ganz am Anfang seiner Entwicklung steht ein internationales Projekt, welches vielversprechende Konzepte hat. Es ist unter http://www.altima.org zu finden. Es kann sein, dass ich im naechsten Jahr in der WG zusammen mit meinen Mitbewohnern ein AI-Projekt (kuenstliche Intelligenz) entwickle. Wir stellen uns ein kleines System vor, welches auf Umwelteinfluesse reagiert. Wenn ihr also naechstes Jahr bei uns in der WG mal ueber einen Roboter stolpert, der euch vor den Fuessen rumfaehrt, dann wisst ihr warum… Ich habe im Gespraech mit diversen Leuten festgestellt, dass das Thema Computer Security fuer viele ein Buch mit sieben Siegeln ist. Da ich seit einiger Zeit in diesem Bereich arbeite, habe ich mir gedacht, es wuerde sich bei Interesse noch anbieten, mal einen Anlass zu diesem Thema, wo man dann einiges lernen koennte, zu organisieren.

Soviel zu Gregor_Friendz 2.0), jetzt seid ihr dran. Bleibt mir noch, euch die obligaten Gruesse und guten Wuensche fuers neue Jahr zu uebermitteln.

-gregor

Gregor_Friendz are:

florian gnaegi GNAEGI@ICU.UNIZH.CH
Mit Florian Gnaegi verbindet mich unser gemeinsames Interesse an diversen Gebieten der Informatik. Florian ist gegenueber Basteleien immer sehr aufgeschlossen, was ihn zu einem super Gespraechspartner macht, wenn wieder mal was auszutuefteln ist. Florian wird naechstes Jahr eine WG mit mir eroeffnen.

roger amgwerd, sabrina amgwerd AMGWERD@GMX.NET
Mit Roger & Sabrina Amgwerd verbindet mich weit mehr als unsere jahrelange Rollenspiel-Aktivitaet. Beide haben immer ein offenes Ohr, wenns mal nicht so rund laeuft, und sind auch sonst sehr engagiert. Thank you.

christina amgwerd TRONX@GMX.NET
Christina Amgwerd ist seit mehreren Jahren fester Bestandteil unserer Rollenspiel-Gruppe. Sie hat eine Art gruenen Daumen fuer Haustiere, um welche sie sich immer dann kuemmert, wenn sie eine Pause beim Akad Fernstudium einlegt.

teddy tirziu TIRZIU@ACCESS.CH
Die Computerprobleme von Teddy Tirziu haben mich jahrelang in Atem gehalten. Er hat das Talent, Probleme zu entdecken, wo es (scheinbar) bis anhin keine gegeben hat…

georg stoehr GEORG.STOEHR@SPAN.CH
Mit Georg Stoehr habe ich schon lange nichts mehr unternommen, mit ein Grund, ihn dieses Mail zu schicken. Vor langer Zeit drueckten wir die Primarschulbank zusammen. Er war schon damals ein geduldiger Zuhoerer bei meinem Computergeschwaetz :-)

thamar xandry XANDRY@ACCESS.UNIZH.CH

Also Thamar Xandry ist schon eine aussergewoehnliche Gespraechspartnerin, sie folgt einem Gespraech aeusserst konzentriert und gibt dann Antworten, die nur zu oft ins Schwarze treffen.

andreas bobak BOBAK@ABSTRAKT.CH
Andreas Bobak ist ein echter Geek, was fuer mich immer ein Anziehungspunkt ist. Daneben hat er viele Interessensbereiche, welche sich mit meinen ueberschneiden, was ihn zu einem ebenso spannenden wie anspruchsvollen Gespraechspartner macht. In unserer gemeinsamen WG werden sich naechstes Jahr wohl noch einige gute Diskussionen ergeben.

guido innerhofer E5INNERH@ZHWIN.CH
Ich habe dieses Jahr herausgefunden, dass sich Guido Innerhofer sehr fuer Rollenspiel interessiert. Hat mich sehr gefreut, hatte ich doch den Kontakt ueber all die Jahre ein wenig verloren.

fabian jaeger <ONLINE soon>
Es gibt Stimmen, die mich als Exzentriker bezeichnen wuerden. Nun, das mag sein, aber Fabian Jaeger ist ein wahrer Exzentriker. Er scheint sich am wohlsten zu fuehlen, wenn er moeglichst viele Konventionen brechen kann. Zumindest scheint es manchmal so. Das macht ihn auf jeden Fall interessant. Daneben hat er eine echt gemuetliche & gastfreundliche Art, die mich immer wieder ins seine herzige Altstadtwohnung zieht.

gunther bohnert GUNTHER.BOHNERT.ES@ALPHACOM.DE
Gunther Bonert, ein Verwandter von mir, ist seit einigen Jahren im Multimedia Bereich taetig, ein Bereich, der mich vom Studium her ziemlich interessiert. Ich sollte wohl wieder mal ein Mail schicken, um den aktuellsten Stand der Dinge in Erfahrung zu bringen..

sven furrer SVEN@ICU.UNIZH.CH
Sven Furrer ist ein Leidensgenosse aus dem Studium, er achtet darauf, dass ich vor lauter Algorithmen und Datenstrukturen nicht vergesse, in die Cafeteria zu gehen. Daneben hat er auch einiges drauf in den Gebieten, die mich interessieren, was ich in der Cafeteria herausfand.

asti roesle ROESLE@STUD.WAHO.ETHZ.CH
Mit Asti Roesle hatte ich auch 1998 wieder viele aeusserst aufschlussreiche Diskussionen. Sie hat die seltene Eigenschaft, einem das zu sagen, was man gerne erfahren moechte, sich aber meistens niemand traut es einem zu sagen.

balint dobozi B.DOBOZI@SWISSONLINE.CH
Ich bin immer wieder gerne Gast an Konzerten von Balint Dobozi. Ich sollte wohl endlich mal in seiner WG vorbeigehen, damit er mir einige neue Samples etc. zeigen kann.

vera haas VHAAS@ICU.UNIZH.CH
Vera Haas ist eine der temperamentvollsten Personen, die ich kenne. Das macht es zwar nicht immer leicht, mit ihr zu kommunizieren, dafuer umso spannender. Und Kuchen.

mike stock STOCK@ICU.UNIZH.CH
Mike Stock, momentan gerade in NYC an seinem Praktikum, ich schaue immer wieder mal auf seiner Website nach, was er gerade so erlebt. Wird uns, obwohl er sich schlussendlich gegen unsere Geek-WG entschieden hat (er waere der vierte im Bunde gewesen), wohl hoffentlich ab und zu mit einem Besuch beehren. Aber momentan gefaellt es ihm anscheinend so gut in NYC, dass ich auch nicht weiss, wann er zurueckkommt..

mike hampel
Mit Mike Hampel habe ich diverse Sommerferien verbracht, in Tunesien, Ostdeutschland, Frankreich etc. Sein Interesse fuer Musik hat mich oft angesteckt, seine CD-Tips waren immer exzellent..

sarah ficicchia JINHELDER@SWISSONLINE.CH
Rumzubloedeln ist mir schon immer besonders leicht gefallen, wenn Sarah Ficcichia in der Naehe war. Sie scheint meine bloeden Kapriolen jeweils besonders lustig zu finden.. Sie ist mit ihrer froehlichen Art immer ein Aufsteller und bringt mich noch viel oefter zum Lachen, als ich sie.

julia hagen <NOT online yet>
Wenn sie dieses Mail liest, hat Julia Hagen nur noch einige wenige muendliche Pruefungen vor sich, und die Matur ist geschafft. Fuer Julia, die sich im Tram auf die Matur vorbereitet (das ist wirklich wahr.. :-), wird dann eine laestige Nebenbeschaeftigung wegfallen, und sie kann sich full time den Sachen widmen, die sie eigentlich interessieren.

stefano marinello KONGO@SWIX.CH
Mr. Database Stefano Marinello hat im vergangenen Jahr sehr viel Geduld aufgebracht, wenn ich wieder mal spaetabends seinen Computer belagerte, um eine Adressdatenbank wieder in Form zu bringen. Ich wuensche seinem Computerhandel viel Erfolg fuers 1999.

martin chinello MCHINELLO@PRIMAVISTA.CH
Immer bis ueber den Hals mit Arbeit zugedeckt, hat Martin Chinello noch keine Zeit gefunden, seine persoenliche Homepage, die er mir 1997 gezeigt hat, aufs Internet zu tun. Obwohl sie wohl noch interessant gewesen waere. Immerhin gibts unter www.primavista.ch einen Vorgeschmack.

martin dudle MARTIN@ICU.UNIZH.CH
Martin Dudle habe ich zuerst nur virtuell als den Administrator vom ICU, dem Informatikclub der Universitaet, gekannt. Zu jenem Zeitpunkt war er gar nicht vor Ort, sondern an der West Coast. Sein Image als Supergeek hat sich dann im persoenlichen Kontakt relativiert und erweitert, unter anderem zu einem Meister des schwarzen Humors.. Martin ist ebenfalls ein erfahrener Rollenspieler.

may erne MAY@CLASSIC.CH
Einen bleibenden Eindruck hat May Erne hinterlassen, als ich ihn im Fruehling in einem Kurs kennenlernte. Ueber sieben Ecken hat er Wind von meinem Rollenspiel Event bekommen, und als alter Rollenspiel-Hase war er eine gute Ergaenzung. Danke auch fuer seinen Feedback zum Rollenspiel Event.

chris bolleter BOLLETER@ICU.UNIZH.CH
Ich kann mich nicht beklagen, 1998 zu selten im Kino gewesen zu sein. Chris Bolleter hat mit Bolleter Entertainment dafuer gesorgt, dass ich die besten Filme auf den besten Plaetzen umgeben von Freunden geniessen konnte. Und mich erst noch gesponsert, als das Geld in NYC knapp wurde..

george paxinos GEOPAX@ACCESS.CH
Wenn mich hin und wieder Zweifel packen, und ich ueberall Verschwoerungen sehe, dann ist George Paxinos der Richtige. Er teilt mein Interesse fuer Infowar und aehnliche Themen und hat mich schon auf die sonderbarsten Dinge aufmerksam gemacht, die er im Internet aufgestoebert hat. An all round nice guy.

andreas feuz AFEUZ@ACCESS.CH
Seit meiner Mailbox-Zeit anno 1993 kenne ich auch Andreas Feuz. Er hat damals gerade seine eigene Firma gegruendet und mich am gesamten Prozess waehrend Jahren teilhaben lassen. Viele spannende Erfahrungen und Anekdoten habe ich dieser Zeit zu verdanken. Wir tauschen uns gelegentlich ueber neue Internet-Ideen etc. aus.

oliver hoeffleur OLIVER@ICU.UNIZH.CH
Oliver Hoeffleur hat diesen speziellen Humor, den er immer dann einsetzt, wenn sich bei unserem gemeinsamen Arbeitgeber mal wieder eine Situation “zum sich an den Kopf langen” ereignet hat.

kristina isacson KRISTINA@ICU.UNIZH.CH
Die hochinteressanten Diskussionen mit Kristina Isacson ueber diverse Themen rund um Internet & Gesellschaft erinnern mich immer wieder, dass ich ja eigentlich einen Anlass zu diesem Thema organisieren wollte. Oh well. Vielleicht kommt 1999 was zustande.

tobias romer ROMER@SWIX.CH
Mit Tobias Romer unterwegs zu sein bedeutet recht oft, etwas exzentrisches zu erleben. Ich erinnere mich gut etwa an die Staugsauberparty oder an den speziellen Pizzaofen..

lukas bucher LIEBFRAUEN@BLUEWIN.CH
Als besonnenen Zuhoerer und spannenden Gespraechspartner schaetze ich Lukas Bucher seit Jahren. Wird interessant sein zu sehen, wie sich sein Wiedereinstieg ins Unileben gestaltet, jetzt wo er ein Psychologiestudium aufgenommen hat.

ronald fehr <NOT online yet>
Seit ueber 15 Jahren sind wir Nachbarn, haben zusammen unzaehlige Stunden in Huetten, in der Pfadi, spaeter beim Gamen verbracht. Ronald Fehr war und ist fuer mich immer die Hilfsbereitschaft in Person.

daniel puskas PUSKASD@HOTMAIL.COM
Daniel Puskas. Nach einem kurzen Kindergarten-Intermezzo haben wir uns wieder aus den Augen verloren, haben dann aber in der 4.-6. Primarschule fuer Stimmung in- und ausserhalb des Unterrichts gesorgt. Ja, alte Zeiten. Wird Zeit, daran mal anzuknuepfen.

martin kernland KERNLAND@ICU.UNIZH.CH
Martin Kernland alias Kerny hat den Gary Larson Humor verinnerlicht. Nicht nur, dass er diese Far Side T-shirts anhat, nein, seine Sprueche lassen die Lachmuskeln nie erlahmen.